ADAC GT Masters: 17.000 Pferde(stärken) galoppieren am Red Bull Ring

Die Liga der Supersportwagen begeistert mit beeindruckenden Zahlen am Spielberg: 17.000 PS, 62 Fahrer, 31 Boliden, 19 Teams und 8 Champions stehen am Start. Die Fakten zum ADAC GT Masters am Red Bull Ring (7. – 9. Juni) beweisen: Wir dürfen uns auf Motorsport vom Feinsten freuen.

Hier die Zahlen:

Das Starterfeld hat mehr als 17.000 PS zu bieten, verteilt auf 31 Fahrzeuge von Aston Martin, Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche.

Der Qualifikationsrekord am Red Bull Ring gehört seit 2016 Jordan Pepper (Bentley Team ABT-Bentley Continental GT3). Mit 1:27,435 ist der Südafrikaner eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 178,1 km/h gefahren.

Der Rundenrekord liegt bei 1:28,445 (175,70 km/h) – gefahren 2017 von Christian Engelhart (GRT Grasser Racing Team mit einem Lamborghini Huracán GT3).

Das erfolgreichste Fahrzeug am Red Bull Ring ist die Corvette mit 4 Siegen, gefolgt vom Porsche 911 mit 3 Siegen.

Der erfolgreichste ADAC GT Masters-Fahrer am Red Bull Ring heißt Daniel Keilwitz mit 8 Siegen, der in diesem Jahr mit seinem Aston Martin Vantage GT3 für das Team Propeak Performance am Start steht.

Ebenfalls auf 8 Siege kommt das erfolgreichste Team: Callaway Competition, das mit den Corvette C7 GT3-R wieder zu den Top-Favoriten zählt.

Der Audi R8 LMS ist mit 13 Fahrzeugen das beliebteste GT3-Modell im ADAC GT Masters, danach folgen der Mercedes-AMG GT3 mit 5 sowie der neue Porsche 911 GT3 R mit 4 Autos.

Rückkehrer Aston Martin startet erstmals wieder seit 2013 im ADAC GT Masters. Bisher gelangen der britischen Nobelmarke zwei Siege in der GT-Serie: 2008 und 2012 triumphierte sie jeweils ein Mal auf dem Sachsenring.

Jüngster Fahrer im Starterfeld ist Audi-Pilot Ricardo Feller. Der Schweizer war beim Saisonauftakt 18 Jahre jung. Ältester Pilot ist Serienneuling Wolfgang Triller. Der Bayer feierte Ende März seinen 51. Geburtstag.

Das jüngste Fahrerduo im Feld fährt für T3 Motorsport: Die Rookies Maximilian Paul und Simon Reicher sind beide 19 Jahre alt. Den größten Altersunterschied zwischen zwei Teamkollegen gibt es bei Aust Motorsport: Wolfgang Triller und Arlind Hoti, die sich den Audi mit der Startnummer "4" teilen, trennen 31 Jahre.

Mit 22 Siegen ist Daniel Keilwitz der erfolgreichste Fahrer im ADAC GT Masters 2019. Der aktuelle Aston-Martin-Pilot hält auch den Rekord für die meisten Saisonsiege: 2014 triumphierte er 6 Mal. Insgesamt haben 31 Fahrer mindestens einen Sieg in der Serie eingefahren – also genau die Hälfte des gesamten Starterfeldes.

Gleich 8 ehemalige ADAC GT Masters-Champions treten stehen in diesem Jahr am Start: Christopher Haase (2007), Sebastian Asch (2012 und 2015), Maximilian Götz (2012), Daniel Keilwitz (2013), Kelvin van der Linde (2014), Luca Ludwig (2015), Christopher Mies (2016) und Titelverteidiger Robert Renauer.

12 Piloten geben in diesem Jahr ihr Debüt im ADAC GT Masters: Mattia Drudi, Valentin Hasse-Clot, Arlind Hoti, Maximilian Paul, Thomas Preining, Aidan Read, Simon Reicher, Hugo de Sadeleer, Carrie Schreiner, Wolfgang Triller, Fabian Vettel und Mick Wishofer.

Ams
Ams
Frutura
Hofer
Mitsubishi Motors
My World
Neuroth
Rauch
Red Bull
Steiermark

Newsletter

Bitte füllen Sie die Felder unterhalb aus, um sich für unseren Newsletter anzumelden.

Vielen Dank. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail, um Ihre Anmeldung zu bestätigen.
Ich bin ein Firmenkunde.
Ich abonniere den Projekt Spielberg Newsletter und möchte regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Events von Projekt Spielberg informiert werden. Sollte ich meine Meinung ändern, kann ich mich jederzeit unter office@projekt-spielberg.com wieder abmelden. Ich stimme der Nutzung meiner persönlichen Daten gemäß Datenschutzrichtlinien zu.