ADAC GT Masters: Das sagen die Fahrer vor dem Rennwochenende

Die Vorfreude auf das Österreich-Gastspiel der Supersportwagen-Liga steigt nicht nur bei den heimischen Fans, auch die Protagonisten stimmen sich auf den Spielberg ein. Wir haben die Stimmen dazu:

Lucas Auer (AUT / Mercedes)

„Als die Anfrage aus Deutschland kam, musste ich nicht lange überlegen. Am Beginn des Jahres hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich heuer zu einem Heimrennen komme!“

Pierre Kaffer (GER / Audi)

„Das ADAC GT Masters hat sich sehr gut entwickelt, mit hoher Leistungsdichte. Das ganze Feld war in Most innerhalb einer Sekunde. Es sind über 30 Fahrzeuge am Start, das ist schon ganz gut, wenn man sich international umsieht. Eindeutig die Serie, die man fahren sollte!“

Klaus Bachler (AUT / Porsche):

„Wir haben uns die Saison bis jetzt sicher anders vorgestellt, ich bin aber optimistisch, dass wir es drehen können. Ich hoffe so schnell wie möglich. Bei so einer Serie wie dem GT Masters muss wirklich alles stimmen. Teilweise liegen zehn Autos innerhalb von einer Zehntel.“

„Den Red Bull Ring finde ich sensationell. Heimvorteil als Fahrer habe ich denke ich nicht. Es ist eindeutig meine Heimstrecke, auch wenn ich auf anderen Strecken deutlich mehr getestet habe.“

Max Hofer (AUT / Audi)

„Für Audi ist es nicht die beste Strecke. Daher wird es schwierig, auch weil wir noch keine Erfahrungswerte mit dem neuen Update auf dieser Strecke haben. Wir haben heuer schon gezeigt, dass wir vorne mitfahren können. Das ist für die Atmosphäre im Team extrem wichtig. Alle sind hoch motiviert. Von meinem Partner lerne ich viel, vor allem nach dem Rennen.“

Mick Wishofer (AUT / Mercedes)

„Den Plan, in den GT Sport zu wechseln, hatte ich schon immer. In die Formel 1 zu kommen ist extrem schwierig. Ich komme ja aus der Formel 4, einer Rahmenserie des GT Masters und kenne daher 80 Prozent der Strecken, auf denen gefahren wird.“

„Dass Lucas Auer auf dem Red Bull Ring als Gaststarter mit dabei ist, ist für mich eine sehr gute Möglichkeit, von einem der besten Fahrer zu lernen. Ich freue mich, dass Lucas im Schwesternauto startet.“

Gottfried Grasser (AUT / Teamchef Grasser Racing, Lamborghini)

„2015 und 2017 haben wir auf dem Red Bull Ring gewonnen. Auf 15 und 17 folgt 19 – rein mathematisch. Aber es muss alles stimmen.“

„Wir haben heuer schon einige Pole Positions herausgefahren, aber wenig daraus gemacht. Erstmalig treten wir mit der Evo Variante an. Dieses Auto ist ein richtiges Kurvenmonster und ich glaube, wir werden eine gute Balance finden, damit wir auf dem Red Bull Ring vorne dabei sind!“

„Mit dem Red Bull Ring steht unser unangefochtenes Saisonhighlight bevor. Ich bin pro Jahr 200 bis 250 Tage unterwegs und jedes Mal geht mein Herz auf, wenn ich nach Hause komme. Natürlich ist das alles noch schöner, wenn man gewinnt. Wir haben es ja schon zweimal geschafft!“

Ams
Ams
Frutura
Hofer
Mitsubishi Motors
My World
Neuroth
Rauch
Red Bull
Steiermark

Newsletter

Bitte füllen Sie die Felder unterhalb aus, um sich für unseren Newsletter anzumelden.

Vielen Dank. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail, um Ihre Anmeldung zu bestätigen.
Ich bin ein Firmenkunde.
Ich abonniere den Projekt Spielberg Newsletter und möchte regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Events von Projekt Spielberg informiert werden. Sollte ich meine Meinung ändern, kann ich mich jederzeit unter office@projekt-spielberg.com wieder abmelden. Ich stimme der Nutzung meiner persönlichen Daten gemäß Datenschutzrichtlinien zu.