MotoGP: Goodbye, hello!

Sorry, MotoGP-Fans: So wie 2021 wird es nie wieder. Zwei Rennen an zwei Wochenenden hintereinander, eines spannender als das andere. Das wird es im kommenden Jahr nicht geben. ABER: Es gibt auch so unglaublich viel, worauf ihr euch 2022 freuen könnt.

MOTORRAD GRAND PRIX VON ÖSTERREICH 2022

Was es nicht mehr geben wird:

#46

Der größte Motorradfahrer aller Zeiten, der unumschränkte Sympathieträger, der neunfache Weltmeister, valeyellow46, schlicht: the Doctor, hat 2021 seine letzte Runde auf dem Red Bull Ring gedreht. Wie schön war es, als er in seinem letzten Rennen hier kurzzeitig auf Platz 3 lag! Wie schön waren die „Vale! Vale!“-Sprechchöre nach der Zieldurchfahrt! Aus Respekt vor ihm wagt seit Jahren kein Fahrer in der WM, die Nummer 46 zu wählen. Es wäre an der Zeit, dass seine Startnummer für alle Zeiten gesperrt wird – so wie es im Eishockey Wayne Gretzkys Nummer 99 und im Basketball die Nummer 23 von Michael Jordan ist.

ABER:

Vielleicht ist es noch zu früh, um das gelbe T-Shirt und die Kappe mit der Nummer 46 in den Schrank mit dem Autogramm von Niki Lauda und dem Poster von Gustl Auinger zu verräumen: 2022 tritt Valentino Rossi erstmals als Chef mit seinem eigenen MotoGP-Team an. Wäre eigentlich unverzeihlich, das zu versäumen.

Was es nicht mehr geben wird:

Ein Rennen wie 2021

Dass sich ein Fahrer mit vier Runden auf dem Red Bull Ring unsterblich macht und sich einen Spitznamen fürs Leben abholt: Was „Big Balls Binder“ [1] mit seiner KTM RC16 beim GP von Österreich 2021 auf dem Red Bull Ring mit Slicks im strömenden Regen abgeliefert hat, ist etwas, wovon man noch seinen Enkeln berichten wird. Unter diesen Bedingungen nicht gestürzt zu sein ist nach menschlichem Ermessen nicht wiederholbar.

ABER:

Die Voraussage, dass auch der GP von Österreich 2022 ein tolles Rennen sein wird, ist nicht sonderlich mutig. Bisher war nämlich noch jedes MotoGP-Rennen auf dem Red Bull Ring zum Fingernägelkauen und Auf-dem-Sitz-Herumspringen. Auf keiner Strecke sonst gab es so viele Last-Corner-Entscheidungen mit Hochspannung bis zum Zielstrich. Mit wohliger Gänsehaut erinnern wir uns zurück an Marc Márquez gegen Andrea Dovizioso oder Miguel Oliveira gegen Pol Espargaró und Jack Miller.

Was es nicht mehr geben wird:

Rundenrekord

1:22,643. Diese Zeit kann man in die Boxenmauer des Red Bull Ring einmeißeln, falls es die Ducati-Jungs nicht ohnehin schon heimlich gemacht haben. 1:22,643, das ist die Quali-Rekordrunde von Jorge Martin beim Österreich-GP 2021. Noch nie war ein Motorrad so schnell wieder zurück bei Start und Ziel. Und das wird es auch nicht mehr spielen: Durch den Einbau einer Schikane im Bereich der heutigen Kurve 2 rückt dieser Wert in weite, weite Ferne.

ABER:

Die neue Schikane, die im Winter gebaut wird, macht den Red Bull Ring für Motorradfahrer nicht nur sicherer, sondern fügt für die Fans ein weiteres Spannungs-Element hinzu. Im letzten Drittel der Bergauf-Geraden wartet auf die Rider dann eine flüssige links-rechts Kombination – wie gemacht für Überholmanöver. Wenn schon nicht in der Schikane selbst, dann in der darauffolgenden Kurve 3, wo es ganz neue Linien geben wird, entscheidend beim Beschleunigen hinaus auf die darauffolgenden Schönberg-Geraden.

Was es nicht mehr geben wird:

Die alte Garde

Valentinos Abschied haben wir bereits beweint. Aber auch andere lieb gewordene alte Hasen werden wir 2022 eher nicht mehr auf der Startaufstellung sehen. Unter uns Fans gesprochen: Wer am liebsten immer dasselbe will, für den wird 2022 kein gutes Jahr.

ABER:

Für alle, die sich auf frische Gesichter, auf junge Wilde, auf aufregende Stars der Zukunft freuen, wird der GP von Österreich 2022 auf dem Red Bull Ring ein absoluter Pflicht-Termin. Mit Remy Gardner und Raul Fernandez kommen jene zwei Youngsters in die MotoGP, die in diesem Jahr in der Moto2-Klasse alles in Grund und Boden gefahren sind, und sie werden bei Tech3 KTM Factory Racing garantiert nichts anbrennen lassen. Oder Fabio Di Giannantonio, der eine MotoGP-Ducati steuern wird und das Zeug zum Tifosi-Liebling hat. Oder, oder, oder. Wird Zeit, sich ein paar neue Namen, Nummern und Gesichter zu merken!

ALSO:

Bereits 2021 war der Red Bull Ring bei der MotoGP verdammt gut besucht. Statt zwei Rennen auf dem Red Bull Ring wird es 2022 bloß noch eines geben. Man muss kein Doctor sein um zu erkennen, was das bedeutet: Es wird beim nächsten Auftritt der MotoGP auf dem Red Bull Ring eng werden.

Verdammt eng.

Vermutlich zu eng für alle.

Aber es wird genau jener Ort sein, an den man zwischen 19. und 21. August 2022 sein wollen wird.

Kluge sichern sich ihre Tickets für den MOTORRAD GRAND PRIX VON ÖSTERREICH 2022, bei dem so vieles anders und genau deshalb aufregend und neu sein wird, gleich heute, hier, jetzt, kein ABER ausnahmsweise. Wo? Genau hier

Ams
Ams
Frutura
Frutura
Mitsubishi Motors
Neuroth
Rauch
Red Bull
Steiermark

Newsletter

Bitte füllen Sie die Felder unterhalb aus, um sich für unseren Newsletter anzumelden.

Vielen Dank. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail, um Ihre Anmeldung zu bestätigen.
Ich bin ein Firmenkunde.
Ich abonniere den Projekt Spielberg Newsletter und möchte regelmäßig über Neuigkeiten, Angebote und Events von Projekt Spielberg informiert werden. Sollte ich meine Meinung ändern, kann ich mich jederzeit unter office@projekt-spielberg.com wieder abmelden. Ich stimme der Nutzung meiner persönlichen Daten gemäß Datenschutzrichtlinien zu.
 

Bitte klicken Sie auf 'Ich bin kein Roboter' um das Captcha zu lösen.