11. bis 12. Juli 2015

Beim Heimrennen "Vier Stunden von Red Bull Ring" hat der österreichische Pilot Richard Lietz einen Platz am Podium im Visier

Bei den „Vier Stunden vom Red Bull Ring“ gastiert am kommenden Wochenende das ELMS-Langstreckenrennen mit einem Starterfeld von 29 technologisch hoch entwickelten Boliden in Spielberg. In einer der vier Klassen, der LMGTE-Kategorie, kämpft auch der Österreicher Richard Lietz um einen Platz am Podium bei seinem Heimrennen. Die European Le Mans Series 2015 bietet ihren Zuschauern rund um das dritte Saisonrennen von 11. bis 12. Juli Motorsport auf höchstem Niveau. In den Partnerserien sind die Formula Renault 3.5 sowie die TCR International Series zu sehen. Der Eintritt am gesamten Rennwochenende mit offenem Fahrerlager, einer Autogramm-Session und Pitwalk ist frei!

Großes Fahrerfeld mit mächtig Power

Die ELMS-Boliden bringen es auf bis zu satte 480 PS und erreichen knapp 300 km/h. Das stattliche Fahrerfeld ist in Spielberg auf 29 Rennwagen und vier verschiedene Klassen aufgeteilt. In der Königsklasse LMP2 wird mit zwölf Autos Gas gegeben. Zudem feiert die LMP3-Klasse heuer ihr Debüt als Einstiegsklasse in den Langstreckensport. Vier dieser Fahrzeuge brettern über den steirischen Asphalt. Acht Supersportwagen gehen in der LMGTE-Klasse an den Start sowie fünf in der GTC-Kategorie.

Porsche-Pilot ist heiß auf das Heimrennen

In der LMGTE-Klasse verteidigen Alexander Talkanitsa sen., Alexander Talkanitsa jun. (beide BLR) und Alessandro Pier Guidi (ITA) vom österreichischen Rennstall AT Racing die Gesamtführung mit einem Ferrari F458 Italia. Zuletzt siegte das Team beim Rennen in Imola. Zudem hält der Niederösterreicher Richard Lietz (Proton Competition mit Sebastian Asch und Christian Ried – beide GER) in einem Porsche 911 RSR die österreichische Fahne am Red Bull Ring hoch. Das Projekt Spielberg (PS) hat mit Richard Lietz (RL) aus Ybbsitz in der Nähe von Göstling über seine Erwartungen für das Heimrennen gesprochen:

PS: Was bedeutet es für Dich, als Österreicher auf dem Red Bull Ring ein Rennen zu fahren?

RL: Wir haben hier wirklich eine Vorzeigestrecke, eine Luxusanlage. Ich wohne nur etwas mehr als 100 Kilometer entfernt und kann den Leuten nur raten: Kommt vorbei und schaut euch das an. Ich hoffe natürlich, vor heimischem Publikum am Podium stehen zu können!

PS: Dein Team feierte in Imola mit einem zweiten Platz ein tolles Ergebnis nach einem spannenden Rennen. Können wir von der GTE-Klasse in Österreich am kommenden Wochenende gleich viel Spannung erwarten?

RL: Aufgrund des hohen Levels der Piloten und aller Autos am selben Niveau entwickelt sich immer ein schöner Kampf um die Spitze. In Spielberg wird es sicher ähnlich zur Sache gehen wie in Imola, wenn nicht sogar noch härter. Überholen ist am Red Bull Ring einfacher, der Streckenverlauf ist enger. Das wird ein richtig sehenswertes Rennen für die Zuschauer in Österreich.

PS: Wo ist Deiner Einschätzung nach die beste Überholmöglichkeit für GTE-Autos am Red Bull Ring. Wo glaubst Du, haben Besucher die beste Gelegenheit, die Autos in Action zu erleben?

RL: In der Remus Kurve geht es am besten zum Überholen. Du kommst aus dem Windschatten heraus, anbremsen, runter bis in den ersten Gang, da sind die Gegner oft fällig. Auf der Geraden haben alle Autos ziemlich den gleichen Speed, deshalb muss man die Bremszonen abwarten. Auch die Castrol Kurve ist prädestiniert zum Überholen. An diesen beiden Streckenabschnitten ist sicher viel Action geboten.

Nach den Regeln des Le-Mans-Klassikers

Am Red Bull Ring wird das dritte von fünf Rennen der Saison 2015 ausgetragen. Die „kleine Schwester“ der 24 Stunden von Le Mans fährt nach den gleichen Regeln. Die Boliden der ELMS-Königsklasse LMP2 (Le-Mans-Prototypen 2) werden von V8-Motoren angetrieben. Aufgrund der Länge des Rennens teilen sich mehrere Piloten ein Cockpit, was spannende Fahrerwechsel zur Folge hat. Vier Stunden lang wird von der ersten bis zur finalen Minute mit harten Überholmanövern und zahlreichen Berührungen gekämpft. Die Top-Teams passieren die Ziellinie auch nach vier Stunden schweißtreibendem Einsatz innerhalb nur einer Sekunde. Erfolgreiche ELMS-Piloten haben im darauffolgenden Jahr die Chance auf ein Cockpit im 24-Stunden-Klassiker von Le Mans.

Offenes Fahrerlager, Autogramme, vier Partner-Rennen

In den Partnerserien der European Le Mans Series 2015 sind in Spielberg die Formula Renault 3.5 und die TCR International Series am Sonntag, 12. Juli, bei insgesamt vier Rennen zu sehen. Die Qualifyings stehen am Samstag, 11. Juli, auf dem Programm. Vor den „Vier Stunden vom Red Bull Ring“ werden die Besucher am Sonntag zwischen 12:10 und 12:40 Uhr zum öffentlichen Pitwalk mit Autogramm-Session in die Boxengasse eingeladen. Außerdem erleben die Zuschauer neben Motorsport auf höchstem Niveau einen NASCAR Showrun des Projekt Spielberg und eine BMX-Stuntshow mit Senad Grosic am Sonntag. Der Eintritt ist am gesamten Rennwochenende bei offenem Fahrerlager frei!

Zeitplan downloaden

Weitere Informationen zur European Le Mans Series 2015 finden Sie unter www.europeanlemansseries.com

Hotels

Entdecken Sie unsere Hotels

 Jetzt entdecken
News & Events
Aktuelles

Alle aktuellen Themen rund um den Spielberg finden Sie hier zusammengefasst. Von Veranstaltungen über akustische und kulinarische Meilensteine, bis hin zu saisonalen Highlights und Neuigkeiten zu Motorsport-Themen sind hier alle wichtigen Informationen vertreten.

ABT
Earwear
Jaguar - Land Rover
OMV
Pewag
Pirelli
Rauch
Red Bull Mobile
Remus
Steiermark
Tag Heuer
voestalpine
Uniqua

Newsletter

Welchen Newsletter möchten Sie abonnieren?

Vielen Dank für Ihre Anmeldung zum Newsletter.
Motorsport
2-Rad Motorsport
Offroaderlebnisse
Kulinarik
Kunst & Kultur
Veranstaltungen & Events
Outdoor & Freizeit
Wellness & Entspannung
Jagen & Fischen
Reiten
Golfen
Familienangebote
 

Bitte klicken Sie auf 'Ich bin kein Roboter' um das Captcha zu lösen.

Ich akzeptiere die Datenschutzrichtlinien.